Startseite | Campingurlaub | Aktivcamping
© zhukovvvlad / Fotolia.com

Aktivcamping

« Sporturlaub im Zelt »

Im Alltag bewegen sich viele Leute nicht genug. Das ist weder für die physische noch die psychische Gesundheit gut. Da wäre es doch paradox, sich im Urlaub noch weniger zu bewegen und den ganzen Tag nur herumzuliegen. Ein 100% alternatives Programm bietet Ihnen Aktivcamping.

Sporturlaub und Camping: Aktivcamping

Aktivcamping ist im Grunde eine besondere Art Sporturlaub. Das Naturerlebnis wird noch einmal dadurch gesteigert, dass man nicht nur den ganzen Tag, sondern auch die ganze Nacht an der frischen Luft verbringt. Zudem birgt ein Aktivurlaub mit Zelt viel mehr Möglichkeiten in sich, als der Sporturlaub in einem Hotel. Mit dem Zelt sind Sie mobiler.

Paar campt bei Nacht
© Alina Isakovich / Fotolia.com

Sie können in wunderschönen, abgelegenen Landschaften übernachten, in denen es keine festen Unterkünfte gibt. Dies ist zum Beispiel beim Bergsteigen oder Wandern sehr praktisch. So sind Sie nicht gezwungen, sich an bestimmte Routen oder Tagesetappen zu halten, um abends stets die nächste Hütte oder Herberge zu erreichen.

Im Urlaub mit Aktivcamping sind Sie 24 Stunden am Tag an der frischen Luft.

Sie werden draussen kochen, essen, sich ausruhen und natürlich bewegen. Es ist ein unglaublich befreiendes Gefühl, wenn man feststellt, dass man alles Lebenswichtige mit sich tragen kann. Nach ein oder zwei Wochen Aktivcamping werden Sie sich erholt, fit und unheimlich entspannt wieder dem Arbeitsalltag zuwenden können.

Vorbereitung auf einen Sporturlaub im Zelt

So eine Unternehmung bedarf natürlich einer umfassenderen Vorbereitung als der Pauschalurlaub am Strand. Wenn Sie Ihre Ausrüstung täglich aufs Neue schultern, auf Ihr Velo binden oder im Kanu unterbringen müssen, sollten Sie sich vorher ein ganz genaues Bild davon machen, was Sie benötigen werden, und was nicht.

Berger Tunnelzelt Sora 3

Grundsätzlich sind Tunnelzelte die leichtesten Wegbegleiter mit verhältnismässig grossem Schlafraum. Möchten Sie Skiwandern gehen oder oberhalb der Schneegrenze bergsteigen, empfiehlt sich jedoch eher ein Iglu- oder Kuppelzelt. Es ist bei eventuell auftretendem Schneefall stabiler als das Tunnelzelt. Doch das ist nicht das Einzige, worüber Sie vor dem Aktivcamping genau nachdenken sollten.

Coleman Kuppelzelt Kobuk Valley 2

Auch die restliche Outdoor-Ausrüstung muss bestens durchdacht sein. Wir werden Ihnen im Folgenden zu den einzelnen Aktivitäten mit Camping einige Tipps bezüglich idealer Destinationen und dem richtigen Gepäck geben.

Aktivcamping mit Wandern

Alleine in Europa ist die Anzahl der möglichen Reiseziele für einen traumhaften Aktivurlaub mit Camping endlos. Sehr viele Möglichkeiten liegen bekanntermassen direkt vor unseren Haustüren. Wir möchten mit unseren Vorschlägen hier lediglich ein wenig inspirieren, in welche Himmelsrichtung Sie sich ausserdem wenden könnten. Das (Fern-)wandernetz in Europa gehört wohl zu den bestausgebauten weltweit. Neben etlichen lokalen Vereinigungen, die sich insbesondere der Kennzeichnung von Tagesrouten verschrieben haben, sind es vor allem überörtliche Vereinigungen, die lange bis sehr lange Routen ausschildern. Ein europaweites Projekt sind die europäischen Fernwanderwege. Diese sind teilweise noch in Planung, an vielen Stellen aber auch schon fertig ausgewiesen.

Aktivcamping mit Wandern
© Kzenon / Fotolia.com

So können Sie je nach Länge Ihres Aktivurlaubs zum Beispiel auf dem E1 vom Nordkap in Norwegen bis nach Salerno in Italien laufen. Orthogonal dazu verläuft der E3, der Sie im Moment von Santiago de Compostela in Westspanien bis nach Nessebar in Bulgarien führt. Zum ausführlichen Bergwandern und -steigen gibt es kaum einen Grund, die Alpen zu verlassen. So finden Sie beispielsweise direkt in der Schweiz den Alpenpässeweg von Chur nach St-Gingolph. Er ist auf insgesamt 34 Etappen angelegt. Sie finden unterwegs genügend Hütten und Pensionen, falls Sie bei unangenehmer Witterung gerne auf ein warmes Bett umsteigen möchten.

Sporturlaub mit Fortbewegungsmittel

Neben dem Wandern gibt es jede Menge andere Möglichkeiten den Campingurlaub mit Zelt aktiv zu gestalten. Auch mit Skiern, dem Kanu oder dem Velo bewegen Sie sich frei von Ort zu Ort durch die wunderschönsten Landschaften dieser Welt. Der Vorteil gegenüber dem Urlaub auf Schusters Rappen ist, dass Sie mehr Strecke in derselben Zeit schaffen.

Kuppelzelt mit Tunnelvorbau in Doppeldach-Bauweise High Peak Zelt Kira 4

Somit können Sie sich eine längere Route vornehmen und werden mehr zu sehen bekommen. Ausserdem erlauben diese Fortbewegungsmittel ein wenig mehr Gepäck, als Sie es auf dem Rücken tragen könnten. Der Fokus auf das Allernötigste sollte dennoch nicht verloren gehen.

Skiwandern

Zum Skiwandern eignen sich die skandinavischen Länder hervorragend. Hier ziehen Sie mit einem Führer oder auf eigene Faust durch eine unendliche Schneelandschaft. Bedenken Sie die sehr viel kürzeren Tage hier im Winter, wenn Sie Ihre Tour planen. Das Gepäck wird traditionell mit einem Zugschlitten, der Pulka, hinter sich hergezogen. Dort bringen Sie ausreichend warme Kleidung und einen dicken Schlafsack unter. Aufgrund des „Jedermannsrecht“, wie es auch bei uns gelebt wird, ist die Suche nach geeigneten Übernachtungsplätzen recht einfach.

Skiwandern
© Gorilla / Fotolia.com

Tour mit dem Velo

Touren mit dem Velo sind kaum an fixe Strecken gebunden. Für Anfänger empfehlen sich im Sporturlaub Routen, die eher flach verlaufen. Dies ist in der Regel an Flüssen entlang der Fall. Ein gut ausgebauter Radweg, der quasi vor der Haustüre startet, ist der Donauradweg. Von Donaueschingen in Schwaben bis zum Donaudelta am Schwarzen Meer in Rumänien haben Sie viel Zeit, kräftig in die Pedale zu treten. Denken Sie beim Packen daran, Ihr Hab und Gut wasserfest in Packsäcken, wie es sie zum Beispiel von Sea to Summit gibt, unterzubringen.

Donauradweg in Ungarn
© ArTo / Fotolia.com

Kanufahrt

Noch wichtiger ist die wasserdichte Verpackung bei einer Kanutour. So ein kleines Boot kann leicht einmal umkippen und schon schwimmen Ihre Habseligkeiten den Fluss hinab. Bei Leihkanus sind in der Regel kleine Tonnen dabei, deren Deckel wasserdicht schliessen. In diesen müssen Sie alles verstauen, was Sie unterwegs so brauchen. Eine wunderschöne Kanutour finden Sie auf der Dordogne in Südwest-Frankreich. Auf dieser 10-Tages-Reise lohnt es sich, immer wieder einmal links und rechts am Ufer anzuhalten und die einmalige Natur bei einem Spaziergang genauer unter die Lupe zu nehmen.

Kanufahrt
© 6okean / Fotolia.com

Küche im Aktivurlaub

Verbringen Sie Tag und Nacht nur mit Ihrem Rucksack auf dem Rücken, ist neben dem Zelt als Schlafplatz die Trekking-Kochausrüstung essenziell. Für ein bis drei Personen reicht dabei ein kleiner, einflammiger Gaskocher vollkommen aus.

Tischkocher BS110 Bright Spark

Je nach Vorliebe entscheiden Sie sich für einen leichten Topf aus Alu oder Edelstahl mit ca. 2 l Fassungsvermögen. Mit passendem Deckel reicht er vollkommen aus, heisses Wasser für Getränke und leckere Mahlzeiten zuzubereiten.

Quick Clack Topf 24 cm

Ein minimalistisches Set aus Melamin- oder Kunststoffgeschirr erlaubt den Verzehr von nahezu allen Gerichten, die Sie auch zu Hause essen würden.

Berger Set Alondra 8-teilig

Der Universalhelfer in der Küche ist das Taschenmesser bzw. das Multitool. Hiermit öffnen Sie Dosen, schneiden Gemüse und haben obendrein einen zuverlässigen Begleiter im Campingalltag.

True Utility Clip Tool

Gutes und ausreichendes Essen ist im Aktivurlaub nicht zu verachten. Durch die oftmals ungewohnte körperliche Belastung aufgrund der täglichen Bewegung mit Gepäck verbrauchen Sie plötzlich viel mehr Energie als zu Hause im Alltag.

Trinkflasche Flip Top

Ebenso sollten Sie sich ausreichend Trinkflaschen oder Wassersäcke mitnehmen.

Selbst bei kühler Witterung in den Bergen werden Sie unter der Kleidung durch die körperliche Anstrengung viel Flüssigkeit verlieren.