Startseite | Campingurlaub | Camping in Holland
© kishivan / Fotolia.com

Camping in Holland

« Zandvoort, Texel und mehr »

Es ist verwunderlich, dass man quer durch Europa recht häufig auf holländische Camper trifft. Ihr eigenes Land hat so viel zu bieten, dass nur Neugier Anlass für die weiten Fahrten sein kann. Beim Camping in Holland kommen besonders Familien auf ihre Kosten, aber ebenso Freunde von Natur, Kultur und gutem Essen.

Landschaft und Aktivitäten in Holland

Vom Leuchtturm auf Texel bis zum Campingplatz in Zeeland ist das Wasser der allgegenwärtige Begleiter der Holländer und ihrer Gäste. Das Land ist flach und liegt zu einem beachtlichen Teil unter dem Meeresspiegel. Dass die Einheimischen dennoch keine nassen Füsse kriegen, liegt an der hoch ausgereiften Kunst des Deichbaus.

Die sogenannten Polder sind flaches Marschland, das dem Meer durch aufwendige Trockenlegung entliehen wird.

Grosse Deiche schützen es, während Entwässerungsanlagen unermüdlich pumpen. Selbst das IJsselmeer ist das Werk eines gigantischen Deichs. Einst eine Meeresbucht wurde es zum Schutz vor Sturmfluten abgeriegelt und so zum grössten Süsswassersee des Landes.

Blaues Fahrrad in den niederlaendischen Duenen
© Björn Wylezich / Fotolia.com

Das flache Land eignet sich vorzüglich zum Fahrradfahren. Da Sie beim Camping selten weit weg vom Wasser sind, bieten sich diverse Wassersportarten an. Segeln, Windsurfen, Kitesurfen, Tauchen, Boot- oder Kanufahren bringen Sie der Natur ganz nahe. Wer gerne häufig über das Wasser paddelt, bringt am besten sein eigenes Schlauchboot oder Stand Up Paddling-Board mit.

Kulinarische Besonderheiten beim Camping in Holland

Auf einem Campingplatz in Holland am Meer stehen Fisch und andere Meeresfrüchte ganz oben auf der Speisekarte. Diejenigen, die zum ersten Mal zum Camping nach Holland kommen, sind überrascht, wie viel frisches Obst und Gemüse vor Ort erhältlich ist. Weite Flächen des Landes sind ausschliesslich dem landwirtschaftlichen Anbau gewidmet, was den Speisen eine kulinarische Vielfalt ohnegleichen beschert.

Traditioneller hollaendischer Kaesemarkt in Alkmaar
© vli86 / Fotolia.com

Nicht vergessen werden darf der holländische Käse. Dieser blickt auf eine lange Tradition zurück und wird noch heute als kostbares Gut gehandelt. Ein Spektakel ist der Käsemarkt in Alkmaar. Dieser findet von April bis September jeden Freitag ab 10 Uhr statt. In Folkloretracht handeln die Kaufleute hier Käse, wie sie es schon seit Hunderten Jahren tun. Besucher erfahren auf Führungen viele interessante Details.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Einerseits eignen sich die vielen endlosen Strände für ausgiebige Tage in der Strandmuschel. Wem das Entspannen auf dem Campingplatz in Holland am Meer zu einseitig ist, der kann auf Wanderungen und Radtouren besonders im Frühjahr eine bunte Blumenvielfalt bewundern. Von Mitte April bis Ende Mai ist Tulpenzeit, doch bereits ab März erwachen die Blumenzwiebelfelder mit Krokussen, Hyazinthen, Narzissen und anderen Schönheiten zum Leben. Der Keukenhof in Lisse ist die Heimat von über sieben Millionen Blumenzwiebeln und gilt als die grösste Blumenschau der Welt.

30 Autominuten von Amsterdam oder Zandvoort entfernt bewundern Sie hier Rosen, Orchideen, Narzissen und andere bunte Blüten.

Berühmt ist Holland auch für seine Künstler. Rembrandt, Van Gogh, Escher und Mondrian sind nur vier Namen, die untrennbar mit dem Land an der Nordsee verbunden sind. Das Van-Gogh-Museum beherbergt die weltweit grösste Sammlung von Werken des Künstlers. Die Zweitgrösste findet sich im Kröller-Müller-Museum bei Arnheim. Hier können zudem Werke von Picasso, Mondrian und Monet bestaunt und ein Skulpturenpark mit dem Velo erkundet werden.

Windmuehlen mit Tulpen in Holland
© Olena Z / Fotolia.com

Eines der Wahrzeichen Hollands ist die Windmühle. Sie wird immer am zweiten Samstag im Mai, dem nationalen „Molendag“ gefeiert. Dann stehen über 600 Wind- und Wassermühlen zur Besichtigung offen. Das ist in jedem Fall ein guter Anlass, den Campingplatz in Holland am Meer für einen Tag zu verlassen.

Sonnenbaden in Texel

Texel ist die grösste und westlichste der westfriesischen Inseln. Sie liegt dem Abschlussdeich des IJsselmeeres gleich gegenüber. Angeblich gibt es hier die meisten Sonnenstunden in ganz Holland, was die Insel klar für den Campingurlaub qualifiziert.

Mit dem Auto setzen Sie von Den Helder aus per Fähre in etwa 20 Minuten über.

Ein schöner Anlaufpunkt ist beispielsweise der Campingplatz „Om De Noord“. Er liegt ideal zwischen den Einkaufsmöglichkeiten von Den Koog und einem Sandstrand. Von diesem familienfreundlichen Platz werden gerne geführte Wattwanderungen unternommen, auf denen manchmal sogar Seehunde zu sehen sind. Der markante rote Leuchtturm Eierland Texel an der Nordspitze der Insel ist von hier ebenfalls gut zu erreichen.

Leuchtturm auf Texel
© zhekos / Fotolia.com

Der Campingplatz Loodsmansduin ist mitten in die Dünen eingebettet und ein Paradies für Naturliebhaber. Vögel, wilde Pferde und schottische Hochlandrinder tummeln sich in seiner Nähe. Neben seinem 30 km langen Sandstrand mit Dünenhügeln ist Texel vor allem für seine Lämmer bekannt, die im Frühjahr Besucherherzen höherschlagen lassen. Auf der Lammejes-Fahrradroute sehen Sie neben den wolligen Tieren auch die typischen Schafscheunen.

Paddeln auf dem IJsselmeer

Das IJsselmeer mit seinen über 1.000 Quadratkilometern gibt es in dieser Art erst seit 1932. Damals wurde der 32 km lange Abschlussdeich zwischen Friesland und Nordholland gebaut. Für Urlauber ist es ein wunderbarer Ort für Wassersport, allen voran das Windsurfen. An Land bieten sich ebenso verschiedene Aktivitäten für Gross und Klein an.

IJsselmeer
© TasfotoNL / Fotolia.com

Auf dem Camping ‚t Seleantsje können Sie neben Booten und Kanus auch Velos mieten. Es lohnt sich, den nahe gelegenen Gaasterlander Wald mit dem Velo oder zu Fuss zu erkunden. Die Reitschule um die Ecke hält Kurse auf dem Reitplatz für Anfänger oder Ausritte entlang des IJsselmeer-Strandes für geübte Reiter ab. Ein eigenes Freizeitteam unterhält zudem von Frühjahr bis Herbst alle Besucher des Campingplatzes, denen der Sinn nach geselligen Aktivitäten steht.

Camping in Zandvoort

Die Einheimischen nennen Zandvoort den „Strand von Amsterdam“. In der Tat ist es nur einen Katzensprung von der holländischen Metropole mit all ihren Sehenswürdigkeiten entfernt. Das alte Fischerdorf Zandvoort selbst ist perfekt auf seine Besucher eingestellt. Es gibt Bars, Cafés, einen Center Park, eine Motorsportrennstrecke, Golfplätze und einen 3 km langen FKK-Strand im Süden des Ortes. Im Norden schliesst sich der Nationalpark Zuid Kennemerland an.

Nationalpark Zuid-Kennemerland
© foto_J.PE / Fotolia.com

Fürs Camping finden Sie hier den Platz De Duinrand, der unmittelbar am Stand gelegen ist. Von diesem kinderfreundlichen Platz aus erreichen Sie das Holland Casino, die Kennemer Dünen und das lebendige Zentrum des Städtchens problemlos zu Fuss.

Wenn Sie einen naturnahen Campingplatz in Holland am Meer suchen, ist der Dünencampingplatz De Lakens inmitten üppiger Dünenvegetation empfehlenswert.

Er wurde mit dem Nachhaltigkeitszertifikat „Green Key“ ausgezeichnet.

Auf den Inseln: Campingplatz in Zeeland

Die Region im Südwesten Hollands musste dereinst als Namensgeber für Neuseeland herhalten. Selbst besteht sie aus mehreren Halb-, Inseln und einem kleinen Stück Festland, das bis 2003 nur über Belgien zu erreichen war. Heute verbindet es ein Tunnel mit dem Rest von Holland. Von historischen Altstädten wie der von Veere über Schiffe beobachten in Vlissingen bis hin zum „8. Weltwunder“, einem eindrucksvollen Sturmflutwehr, hat Zeeland vieles zu bieten.

Kueste und Duenen in Zeeland
© Christoph Adel / Fotolia.com

Ein Campingplatz in Zeeland zum Wohlfühlen ist der Campingpark Ons Buiten. Hier trifft einer der saubersten Strände Hollands auf Sauna und Wellnessangebote. Dies ist ein weiteres gutes Beispiel für den hohen Komfort, den Sie beim Camping in Holland erwarten können.