Startseite | Campingurlaub | Camping in Portugals Algarve
© kite_rin / Fotolia.com

Camping in Portugals Algarve

« Ein Streifzug durch die schönste Küstenregion Iberiens »

Ganz im Südwesten Europas befinden sich die wohl schönsten Sandstrände des ganzen Kontinents. Portugal hält mit seiner südlichsten Region, der Algarve mit den Städten Lagos und Faro, schon lange keinen Schatz mehr geheim. Zunehmend gut ausgebaute Infrastruktur, eine grosse Vielfalt an Unterkünften und Aktivitäten für die ganze Familie ergänzen das naturnahe Entspannungsangebot in einer sonnenverwöhnten Region.

Eine Region, die für jeden etwas bietet

Geht es um die ideale Gegend für Camping in Portugal, ist die Algarve erste Wahl. Hier kommt jeder auf seine Kosten: Den Kindern wird am Strand und in diversen Freizeitparks reichlich Spielraum gelassen. Junge Paare bestaunen romantische Sonnenuntergänge an der Westküste. Lebenslustige Partygänger entscheiden sich jeden Abend zwischen verschiedenen Feiern und Ruhebedürftige lassen ihre Seele in einsamen Buchten baumeln. Nicht zuletzt ist die Region für ihr gesundes Klima bekannt, das insbesondere Senioren und Menschen mit chronischen Erkrankungen von Asthma bis Neurodermitis zu schätzen wissen.

Algarve in Portugal
© santosha57 / Fotolia.com

Camping an der Algarve ist das ganze Jahr über ein angenehmes Erlebnis. Selbst im Winter bleiben die Temperaturen an der Küste dem Gefrierpunkt fern. Im Sommer gibt es für mehr als sechs Monate nahezu durchgehend Sonnenschein. Beim Zelten in Portugal finden Sie im Süden des Landes sicherlich die schönsten Campingplätze und das vielfältigste Freizeitangebot.

Mehr als nur Badeurlaub

Die Küste Südportugals ist zweifelsohne ein beeindruckender Anblick. Beim Algarve Camping können Sie sich zwischen einsamen Buchten und gepflegten Stränden mit Bars und Restaurants entscheiden. Ein sehr beliebter Ferienort ist Lagos, das sowohl wegen seiner Strände als auch seiner Felsenhöhlen bekannt ist. Letztere können vom Wasser aus im Rahmen einer Bootstour besichtigt werden. Ganz in der Nähe finden Sie das Fischerdörfchen Alvor. An einer grossen Meeresbucht gelegen vereinen sich hier traditioneller Charakter eines portugiesischen Örtchens mit hervorragenden Fischrestaurants und gemütlichen Pubs.

Hafen von Alvor
© anammarques / Fotolia.com

Der letzte Bratwurststand vor Amerika

Fahren Sie ganz bis an das westliche Ende der Algarve, landen Sie in dem Städtchen Sagres. Den meisten Leuten ist der Ort eher aufgrund des gleichnamigen Biers bekannt. Doch lohnt sich ein Besuch auch wegen des südwestlichsten Punkts Europas, dem Cabo de São Vicente mit seinem niedlichem Leuchtturm. Die umliegenden Steilküsten sowie der letzte Bratwurststand vor Amerika sind tagsüber echte Portugal-Highlights, während abends die rot im Meer versinkende Sonne zahlreiche Besucher anlockt.

Leuchtturm am Cabo de Sao Vicente
© Nataraj / Fotolia.com

Abseits des Meeres

Caldas de Monchique

Haben Sie beim Camping an der Algarve genug Meer gesehen, laden im Landesinneren weitere Attraktionen zu einem Ausflug ein. Caldas de Monchique ist ein kleiner Kurort etwas unterhalb des beschaulichen Städtchens Monchique. Vom dortigen Thermalbad aus haben Sie eine wunderschöne Aussicht über die umliegenden Hügel. Bereits die Römer wussten 100 v. Chr. diesen Kraftort zu schätzen.

Monchique in den Bergen von Algarve
© eunikas / Fotolia.com

Silves

Nur ein Stückchen weiter im Osten liegt das mittelalterliche Städtchen Silves. Die gut erhaltene Festungsanlage und die kühlen Gassen der Altstadt sind auch an heissen Sommertagen einen Besuch wert. Im August findet hier ausserdem ein mehrtägiges Mittelalterfest statt, das weit über die Grenzen von Portugal hinaus bekannt ist.

Blick auf das Dorf von Silves
© moedas1 / Fotolia.com

Faro

Die Hauptstadt der Algarve ist wegen des grossen Flughafens für viele lediglich eine Zwischenstation auf dem Weg zum Camping in Portugal. Dabei hat Faro viel mehr zu bieten als nur einen zentralen Verkehrsknotenpunkt. Seine malerische Altstadt wird von alten Stadtmauern umschlossen. Dort können Sie vorzüglich zwischen traditionellen Restaurants und gemütlichen Bars flanieren. Die Preise sind moderat, da sie in erster Linie an die einheimische Bevölkerung gerichtet sind. Von der Geschichte der Stadt zeugen viele historische Gebäude, an denen man oftmals die typischen blauen Azulejos Kacheln bewundern kann.

Strasse in Faro
© aniad / Fotolia.com

Faro und die Vögel

Es gibt in der Stadt direkt keinen Strand. Allerdings sind die ruhigen Strände auf den vorgelagerten Sandbankinseln eine gute Alternative. Faro selbst liegt am Nationalpark Ria Formosa. Dort können Sie vorzüglich Vögel beobachten. Viele Zugvögel machen in den hiesigen Salzlagunen auf ihrem Weg nach Afrika Zwischenstation oder verbringen sogar das ganze Jahr hier.

Besonders prachtvoll sind die rosafarbenen Flamingos.

Weitere auffällige Vögel sind die Störche. Diese werden Sie beim Camping an der Algarve nicht nur im Nationalpark antreffen. Vielerorts sieht man ganze Schwärme an heissen Frühlingstagen hoch in den Himmel hinauf kreisen.

Freizeitparks

Insbesondere an Familien mit Kindern richten sich diverse Freizeitparks, die sich mittlerweile in der Region tummeln. Im Zoomarine können die Kleinen beispielsweise sogar mit echten Delfinen Kontakt aufnehmen, auf einer Schatzinsel mit Piraten toben oder sich in diversen Rutschen und Karussells vergnügen. Das weltweit grösste Sandskulpturenfestival FIESA in der Nähe von Pera hält für Jung und Alt etwas zum Staunen bereit.

Sandskulpturen in Algarve
© Inna Felker / Fotolia.com

Kulinarisches in Portugal und der Region

Keinesfalls sollten Sie beim Zelten oder Campen in Portugal die einheimische Küche übergehen. Wegen des langen Küstenstreifens Portugals stehen natürlich Fisch und Meeresfrüchte ganz hoch im Kurs. „Sardinhas Assadas“, gegrillte Sardinen, finden Sie in Portugal fast an jeder Ecke zu kaufen. Doch auch Lamm- und Schweinefleisch erfreuen sich grosser Beliebtheit. Gerne werden Sie mit Mais oder Bohnen zu einem reichhaltigen Gericht verarbeitet. Der bekannteste Käse des Landes, der „Queijo da Serra“, ist ein Schafskäse. Es gibt ihn in milden, streichzarten Varianten bis hin zum würzigen, lang gereiften Käse.

Gegrillte Sardinen
© uckyo / Fotolia.com

Keinesfalls dürfen Sie beim Algarve Camping die Konditorkunst verpassen. In der Pastelaria werden Sie zwar kaum etwas mit Schokolade finden, dafür kunstvolle Gebäcke mit Mandeln sowie das Nationalgebäck aus Blätterteig und Pudding „Pastel de Nata“. Falls es Sie auf ein Glas Wein in eine Bar verschlagen sollte, haben wir noch einen Tipp parat: Die oft zum Wein gereichten Lupinensamen werden ausgelutscht. Die etwas zähe Hülle spuckt man wieder aus.

Besonderheiten beim Camping in Portugal

Gerade im warmen Süden des Landes sollten Sie im Sommer die teils sehr hohen Temperaturen bedenken. An der Küste weht zwar meist eine frische Brise, doch können 40° im Schatten auch hier anstrengend werden.

Fenstermarkise Wachau PVC

Denken Sie also an Schattenspender wie Markisen oder Sonnensegel. Im Wohnmobil ist eine Dachluke mit Ventilator Gold wert, wenn Sie nicht sogar gelegentlich auf die Klimaanlage zurückgreifen. Ihre Solaranlage wird hier mehr Strom produzieren, als Sie verbrauchen können.

Fiamma Turbo-Kit Ventilator

Für einen Strandurlaub bietet die Küstenregion bis in den Winter hinein gute Bedingungen. Vergessen Sie also nicht die passende Sitzunterlage für den Strand, eine bequeme Luftmatratze und für die Kinder einen Wasserball und Spritzpistolen einzupacken.

Tipps für Campingplätze von Faro bis Lagos

Anhand der folgenden vier, sehr beliebten Campingplätze erkennen Sie deutlich die Spannweite an Angeboten, die Sie in der Algarve vorfinden werden.

Strand in Lagos
© lukaszimilena / Fotolia.com
  • So ist das Yelloh! Village Algarve-Turiscampo ein voll ausgestatteter Platz mit allen Annehmlichkeiten für den Camper. Mit einem Whirlpool, diversen weiteren Pools, einem Restaurant mit Buffet und à la carte sowie Wellness- und Animationsprogramm kommt hier jedes Familienmitglied auf seine Kosten. Ganz nah bei Lagos gelegen, laufen Sie nur 2 km bis zum nächsten Strand.
  • Im Gegensatz dazu befindet sich die Eco-Lodge Brejeira ein Stück im Landesinneren inmitten der Serra de Monchique. Das Meer ist hier bestenfalls in der Ferne auszumachen. Dafür haben Sie viel Ruhe und einen fantastischen Blick auf die umliegende Hügellandschaft. Die platzeigenen Jurten und Zirkuswagen sind geschmackvoll eingerichtet und lassen keine Wünsche offen.
  • Nicht weit weg von Tavira liegt Camping Ria Formosa. Wie der Name erkennen lässt, ist dieser Platz gleich neben dem bei Faro bereits beschriebenen Nationalpark. Ausser einem Schwimmbad finden Sie hier einen Spielplatz, ein Restaurant, einen platzeigenen Supermarkt und Bungalows zur Miete. Die Nähe zu Faro macht das dortige Zelten noch attraktiver.
  • Für Globetrotter und alternative Camper sei zuletzt noch der Barrancostrand bei Raposeira genannt. Es handelt sich hier mehr um einen Parkplatz als um einen Campingplatz, doch wird er gemeinhin so genutzt. Die wunderschöne, überschaubare Bucht verfügt über einen meist recht einsamen, weissen Sandstrand.