Startseite | Campingurlaub | Camping mit Hund am Meer
© anyaberkut / Fotolia.com

Camping mit Hund am Meer

« Die schönsten Strände für Zwei- und Vierbeiner »

Für Hundebesitzer ist es gemeinhin eine Selbstverständlichkeit, dass der Hund zur Familie gehört und somit auch an allen möglichen Aktivitäten teilnimmt. Spätestens beim Urlaub stellt sich jedoch die Frage, wo man mit dem Tier überhaupt hinfahren kann. Hotels und Ferienwohnungen sind selten besonders hundefreundlich. Wenn Sie auch als Hundebesitzer dennoch nicht auf Ihren Urlaub am Strand verzichten möchten, ist Camping mit Hund am Meer doch möglich! Wir zeigen wo!

Ins Ausland mit dem treuen Vierbeiner

Bei einem Camping Urlaub mit Hund gilt es grundsätzlich, dieselben Regeln wie bei jeder anderen Reise mit dem Vierbeiner zu beachten. Der Tierarzt sollte vor Reisebeginn den Gesundheitszustand überprüfen und Sie hinsichtlich der Reiseapotheke beraten. Wenn es in wärmere Länder ans Meer gehen soll, müssen Sie beispielsweise mit Sandmücken rechnen. Ausserdem muss für die Einreise in alle europäischen Zielländer eine gültige Tollwutimpfung vorliegen. Um diese nachzuweisen, darf der Impfpass im Gepäck nicht fehlen.

Hund wird geimpft
© Ivonne Wierink / Fotolia.com

Weiter gilt für die Einreise in EU-Länder, dass ein Mikrochip oder eine gut lesbare Tätowierung von vor dem 3. Juli 2011 vorhanden sein muss. Im amtlichen Veterinärbescheid muss die Nummer des Mikrochips eingetragen sein. Nehmen Sie den Bescheid auf jeden Fall in Ihren Urlaub mit. Eine Hundehaftpflichtversicherung schützt Sie vor grösseren Kosten, falls doch einmal etwas passieren sollte. Bedenken Sie stets, dass Ihr Hund im Urlaub einer ungewohnten Umgebung und einem ganz anderen Tagesrhythmus ausgesetzt ist. Das kann zu unvorhersehbaren Reaktionen und Verhaltensweisen führen.

Reisevorbereitungen

Prinzipiell ist beim Camping mit Hund am Meer denkbar, mit Wohnwagen und Wohnmobil oder auch mit dem Zelt zu verreisen. Planen Sie für die Fahrt auf jeden Fall mehr Zeit ein, als ohne Haustier. Es müssen regelmässige Gassipausen eingelegt werden.

Familienzelt Asmera 6 Deluxe von Berger

Transportieren Sie Haustiere immer in einer entsprechenden Transportbox. Obendrein kann die Box als Übernachtungsplatz dienen. Gerade, wenn Sie sich für das Zelten entschieden haben, ist ein separater Schlafplatz sehr dankbar. Am Strand sammelt sich viel Sand im Fell und zwischen den Pfoten, den Sie sicherlich nicht in Ihrem Schlafsack haben möchten. Alternativ wäre ein grösseres Familienzelt eine gute Lösung, in dem es eine eigene Hundeschlafkabine gibt.

Deckenschlafsack Fleece Comfort

Lassen Sie Ihren Hund bei Sonnenschein niemals alleine im geschlossenen Auto. Eine Thermoskanne kann im Sommer das Trinkwasser frisch halten. Ansonsten nehmen Sie all die Dinge mit, die Ihr Vierbeiner auch zuhause benötigt: Wasserschale und Futternapf, sein gewohntes Futter, Spielzeug, Leine und Halsband. Die heimische Schlafdecke oder das gewohnte Körbchen können den Stress der Reise etwas abfangen.

Spezielle Regeln auf dem Campingplatz

Neben den Regeln für bestimmte Länder hat jeder Campingplatz seine eigenen Vorschriften für Hunde. Über diese müssen Sie sich vor dem Camping mit Hund am Meer genauestens informieren. Abgesehen davon, dass einige Plätze überhaupt keine Hunde dulden, variiert die Ausstattung von Plätzen, die Tiere erlauben, erheblich. Auf manchen Campingplätzen dürfen Sie Vierbeiner nur im Wohnmobil oder Wohnwagen mitbringen, nicht jedoch im Zelt. Meistens besteht auf dem Campingplatz Leinenpflicht für das gesamte Gelände. Gelegentlich gibt es einen speziellen Freilaufbereich. Auf hundefreundlichen Zeltplätzen sind oft die Stellplätze in der Nähe der Freilauffläche den Hundehaltern vorbehalten.

Meistens besteht auf dem Campingplatz Leinenpflicht
© karademirburak / Fotolia.com

Es kann vorkommen, dass nur spezielle Hunderassen, meist sogenannte Kampfhunde, auf dem Campingplatz verboten sind. Wenn Sie nicht verboten sind, besteht eventuell Maulkorbpflicht. Andere Campingplätze am Meer haben kein Problem mit kleinen Hunden, möchten aber grössere Exemplare nicht auf ihrem Gelände haben. In den meisten Fällen müssen Sie mit einer Extra-Gebühr rechnen. Informieren Sie sich unbedingt zeitnah über die aktuellen Regelungen an Ihrem Zielort. Je nach Saison oder Auslastung werden Vorschriften recht spontan geändert.

Häufig kommt es vor, dass Hunde in der Hauptsaison verboten, in der Nebensaison jedoch gerne gesehen sind.

Reichen die Informationen auf der Webseite nicht aus, kann ein Anruf letztendliche Klarheit verschaffen. Im Folgenden finden Sie ein paar Campingplätze innerhalb Europas, auf denen Sie entspannt Camping mit Hund am Meer machen können.

Hundecamping in Deutschland

Für Deutschland gilt neben den üblichen Einreisebestimmungen für Hunde in der EU ein Einreiseverbot für bestimmte Rassen. So dürfen American Staffordshire-Terrier, Staffordshire Bullterrier, Pitbull-Terrier, Bullterrier und Kreuzungen mit diesen Rassen nicht mitgenommen werden. Abhängig vom jeweiligen Bundesland kann es weitere Einschränkungen für andere Rassen geben.

Hundestrand an der Ostsee
© grafikplusfoto / Fotolia.com

Gut Karlsminde

Dieser Campingplatz liegt auf der Ostseehalbinsel Schwansen. Willkommen sind hier „urlaubsfähige“ Hunde, was bedeutet, dass die Urlaubshunde weder aggressiv sein noch zum permanenten Bellen neigen sollten. Dafür gibt es einen eigenen Hundestrand, eine Hundefreilauffläche und einen Rundwanderweg, der sich perfekt zum Gassigehen eignet. Hinzu kommen ein Badesee, an dem Hunde erlaubt sind, und eine Hundedusche.

Schilling

Dieser Platz befindet sich im Wangerland an der Nordsee. Er eignet sich perfekt für Hundebesitzer. Sie bekommen einen eigenen Bereich innerhalb des Campingplatzes zugewiesen. Dort befindet sich eine grosszügige Freilaufzone. Zum Hundestrand sind es nur 300 m.

Hundecamping in Frankreich

Für die Einreise nach Frankreich gelten besondere Bedingungen für Pittbulls, Boerboels und Tosa Inus. Diese Rassen dürfen Sie nur mitnehmen, wenn Sie die entsprechenden Stammbaumpapiere haben. Selbst dann gelten besondere Regeln, wie zum Beispiel das dauerhafte Tragen eines Maulkorbs.

Hundecamping in Frankreich
© picturegarden / Fotolia.com

Le Brasilia

In Südfrankreich, nicht weit entfernt von Perpignan, finden Sie diesen hundefreundlichen Platz. Für den Zweibeiner sind hier ein direkter Strandzugang sowie ein grosser Schwimm- und Spabereich geboten. Hunde dürfen in der eigenen Unterkunft übernachten, müssen aber stets an der Leine sein. Nicht erlaubt sind aggressive Tiere und mehr als 2 pro Unterkunft. Neben einer Hundeauslaufzone gibt es einen eigenen Hundestrand und eine Hundedusche.

La Ferme de Lann Hoëdic

Auf diesem Campingplatz an der französischen Atlantikküste bei Sarzeau sind Hunde das ganze Jahr über gerne gesehen. Eine Ausnahme sind Kampfhunde, die hier nicht geduldet werden. Der Zeltplatz ist extra ruhig und naturnah angelegt, ohne viel Animationsprogramm in der Hauptaison. Der Badestrand ist nur etwa 1,5 km entfernt.

Hundecamping in Italien

Die Italiener erweisen sich in vielerlei Hinsicht als besonders hundefreundlich. Alle Hunderassen können hier ausnahmslos einreisen.

Hundecamping in Italien
© Herby ( Herbert ) Me / Fotolia.com

Taimi

In Marina di Massa in der Toskana dürfen Hunde und Katzen kostenfrei in Ihrem Wohnmobil übernachten. Zum Hundestrand sind es nur 700 m. Es gibt eine Hundedusche und eine grosse Freilauffläche. Möchten Sie ein paar Stunden alleine verbringen, nutzen Sie das Dogsitting-Angebot.

Union Lido

Ganz nah bei Venedig finden Sie diesen Platz, der einen eigens auf Hunde ausgerichteten Abschnitt aufweist. In dem luxuriösen Angebot finden sich 1000 qm Freilauffläche am Meer, ein eigener Hundepool, bis zu zwei Stunden kostenloses Hundestitting und Agility-Trainer im Sport Center. In zwei der platzeigenen Restaurants dürfen die Vierbeiner ebenfalls mitgenommen werden. Das Angebot umfasst ausserdem einen eigenen Hundepool und einen Tierarzt auf dem Platz. Die Hunde müssen auf dem Union Lido allerdings auf dem ausgewiesenen Areal bleiben. Dies fällt auf einem der grössten Campingplätze Europas jedoch nicht besonders schwer.

Hundecamping in Dänemark

Dänemark verweigert prinzipiell die Einreise von Pitbulls oder Tosa Inus. Für eine Reihe weiterer Hunderassen gilt ebenso ein Einreiseverbot, wenn sie nach dem 17. März 2010 angeschafft worden sind.

Hundecamping in Daenemark
© abr68 / Fotolia.com

Løkken Strand Camping

Hier ist das Mitbringen von Hunden prinzipiell erlaubt. Sowohl am Strand als auch in den Dünen dürfen Sie mit Ihrem Begleiter spazieren gehen. Ideal ist das Wegenetz mit verschiedenen Spazier- und Fahrradrouten, die sich für ausgedehnte Ausflüge mit Hunden eignen. Der nächste Tierarzt ist im Notfall nur 1,5 km weit entfernt.

Henne Strandcamping

An der dänischen Westküste liegt diese Campingdestination, die für ihre vierbeinigen Besucher eine eigene Hundedusche eingerichtet hat. Die Hunde können hier Sommer wie Winter mit ans Meer kommen. Allerdings ist das Laufen ohne Leine nur im Winterhalbjahr erlaubt.

Wir wünschen schöne Ferien beim Camping mit Hund am Meer!