Startseite | Campingtechnik | Wohlig warm: Luftstand- und Zusatzheizung für Wohnmobile
© Sebastian - stock.adobe.com

Wohlig warm: Luftstand- und Zusatzheizung für Wohnmobile

Camping ist eine tolle Sache, es vereint Natur, Entspannung und Abenteuer. Der Grossteil der Camper reist der Sonne hinterher und geniesst den Sommerurlaub im Wohnmobil. Doch wer ausserhalb der Hauptsaison unterwegs ist, muss sich eventuell mit kalten Temperaturen im mobilen Heim auseinandersetzen. Fallen die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt, können dicke Daunendecken und gute Schlafsäcke vielleicht Abhilfe schaffen, doch spätestens nach dem Aufstehen ist der Spass dann vorbei. Dann ist eine Zusatzheizung, zum Beispiel in Form einer Luftstandheizung für das Wohnmobil die optimale Lösung.

Wohlig warm durch die kalten Monate mit einer Luftstandheizung

Es ist nicht jedermanns Sache, doch in der kalten Jahreszeit mit dem Wohnwagen oder Wohnmobil durch die Welt zu reisen, hat eine ganz besondere Atmosphäre. Hier warten schöne Landschaften und eine Menge Abenteuer auf Sie. Im Herbst trägt die Natur ihr schönstes Farbenkleid, im Winter erstrahlt sie schneebedeckt und ist wie verzaubert. Das lädt ein, den Tag draussen zu verbringen. Wenn Sie dann zurück in Ihr Wohnmobil kehren, möchten Sie es natürlich wohlig warm und trocken wissen.

Mr. Heater Portable Buddy Gasheizstrahler

An Regentagen soll die nasse Kleidung zudem rasch trocknen, damit sich kein muffig unangenehmer Geruch in der Luft breitmacht. Für Ihr Wohlbefinden ist dann eine Luftstandheizung im Wohnmobil unumgänglich. Selbst bei einem gut gedämmten Fahrzeug und warmer Kleidung macht das Camping ohne Heizung keine grosse Freude. Eine Standheizung für Camper wandelt Energie, in der Regel durch Verbrennung, zu Wärme um. Diese wird dann im Fahrzeug verteilt und sorgt für eine angenehm warme Luft.

HPV Campingheizer

Für Wohn- und Reisemobile werden auf dem Markt verschiedene Systeme angeboten, wobei einer der zentralsten Faktoren dabei natürlich die Energie ist. Ohne die passende Energiequelle wird das fahrbare Heim nicht warm. Dabei gibt es verschiedene Optionen, wobei es gar nicht so leicht ist, die Passende zu finden. Zunächst einmal haben Sie zwei Möglichkeiten für eine Luftstandheizung im Wohnmobil:

  1. Motorheizung (Kühlwasser heizen/Lufterwärmung beziehungsweise Luftumwälzung über das Standard-Lüftungsgebläse)
  2. Luftstandheizung (direkte Erhitzung der Raumluft/Verbrennung von Treibstoff, zum Beispiel Benzin oder Diesel)

Kleinboiler KB6

Wasser- oder Luftheizung?

Wenn Sie sich für eine Wasserheizung entscheiden, kommt ein Mehraufwand bei der Installation auf Sie zu. Sie müssen sowohl eine Heizung als auch einen Heizkörper und die Verrohrung einbauen. Hinzu kommt das Wasser zur Befüllung, inklusive Frostschutz. Nicht zu vergessen ist auch das zusätzliche Gewicht, welches durch den Einbau der Heizung entsteht. Ein klarer Vorteil ist allerdings die angenehme Wärme, die den Wohnwagen über einen längeren Zeitraum füllt. Wasser ist ein hervorragender Wärmespeicher, so haben Sie lange nach dem Ausschalten der wasserbasierten Zusatzheizung noch etwas davon. Zudem ist die Luft durch eine Wasserheizung weniger trocken. Im Winter können Sie den Kühlwasserkreislauf des Motors vorheizen und so verschonen Sie Ihren Motor vor Kaltstarts.

Mann arbeitet an Heizung im Wohnmobil
© Tomasz Zajda – stock.adobe.com

Wenn Sie sich eine kompaktere Heizvariante vorstellen, ist die Luftstandheizung für das Wohnmobil die bessere Alternative. Hier benötigen Sie nur das Heizgerät an sich und die Schläuche zur Verteilung der Warmluft. Ein sehr grosser Vorteil ist, dass Ihnen die Wärme sehr schnell, in der Regel bereits nach zwei Minuten zur Verfügung steht. So können Sie am Morgen den ersten Kaffee bereits im Warmen geniessen. Ein Nachteil ist, dass die warme Luft eher trocken ist. Zudem kann Luft keine Wärme speichern, das heisst, nach dem Ausschalten der Luftheizung ist es zeitnah wieder kalt.

Isotherm-Rohr Ø 35 mm

Gas betriebene Heizungen

Wer sich nach einer Zusatzheizung umschaut, die mit Gas betrieben wird, wird früher oder später auf eine Truma Heizung stossen. Sie sind gewissermassen die Klassiker unter den Warmluftheizungen. Eine Truma Heizung überzeugt dadurch, dass sie sehr effizient und leistungsstark heizt. Ausserdem gibt es eine grosse Auswahl an unterschiedlichen Modellen. Ein weiterer Vorteil gegenüber anderen Warmluftheizungen ist der sehr geringe Stromverbrauch, der beispielsweise bei der Zündung kaum nennenswert ist. Zudem ist der Betrieb auch in grossen Höhen problemlos. Vorteilhaft zuletzt: Gas ist weltweit erhältlich. Reisen ins Ausland stellen mit dieser Energiequelle also kein Problem dar. Ausserdem sind viele Modelle leise und stören nicht. Nachteile sind der erhöhte Einbauaufwand, die Notwendigkeit eines regelmässigen Flaschentauschs und einer immer wieder anstehenden Gasprüfung.

Truma Varioheat E-Kit Heizung

Der Einbau einer Standheizung im Wohnmobil

Eine mit Diesel oder Benzin betriebene Luftstandheizung für Camper kann einfacher eingebaut werden als es bei einer gasbetriebenen Zusatzheizung der Fall ist. Natürlich sollten Sie sich im Allgemeinen mit den Grundlagen einer Standheizung auskennen. Ist dem so, können Sie auch als Heimwerker den Einbau vornehmen.

Auch eine Gasheizung lässt sich prinzipiell selbst einbauen, hier sollten Sie aber unbedingt über das notwendige Wissen und Können verfügen. Ein fehlerhafter Einbau kann mitunter lebensgefährlich werden.

Die Standheizung im Reisemobil während der Fahrt

Ist der Fahrerraum vom Wohnbereich abgetrennt, kann es im hinteren Teil des Fahrzeugs schnell kalt werden. Im Prinzip ist das nicht schlimm, denn es hält sich hinten keiner auf. Herrschen jedoch so eisige Temperaturen, dass die Wasserleitungen gefrieren könnten, wird das schnell zum Problem. Auch für Batterien können Temperaturen unter null Grad zum Verhängnis werden. Es gilt: Wer bei Extremtemperaturen unterwegs ist, sollte sein Fahrzeug auch bei der Fahrt vollständig beheizen können. Mit einer Benzin- oder Dieselheizung ist das meist kein Problem. Diese Luftstandheizung dürfen Sie ohne Einschränkungen auf der Reise nutzen, sogar weltweit. Mit einer Gasanlage sieht das allerdings etwas anders aus. Hier benötigen Sie einen sogenannten Crashsensor. Dieser schliesst die Gasleitung bei einem Unfall. In den meisten Ländern dürfen Sie ohne den Sensor nicht mit laufender Heizung unterwegs sein.

© Roman Babakin – stock.adobe.com

Luftstandheizung im Caravan – vielseitig einsetzbar

Natürlich ist eine Standheizung für Camper in erster Linie dazu da, das Wohnmobil zu heizen. Setzen Sie sich mit einem guten Buch und einem Glas Wein davor, kann es draussen noch so ungemütlich sein. Neben dem können Sie nach einem Ausflug im kühlen Nass Ihre Kleidung und Schuhe trocknen. Das kann im Wohnwagen mitunter etwas schwierig werden, also ist die Luftstandheizung dafür ideal. Dasselbe gilt, wenn Sie auf den Komfort warmer Handtücher nicht verzichten möchten. Es ist auch möglich, das Heizgerät als Warmhalteplatte umzufunktionieren. Kaffee, Tee oder auch die Suppe können dort warmgehalten werden. Auch zum Erwärmen von harter Butter oder Schokoaufstrich eignet es sich allemal.