Startseite | Campingurlaub | Nur mit dem Zelt durch Deutschland
© Jacob Lund / Fotolia.com

Nur mit dem Zelt durch Deutschland

« Historische Orte, wunderschöne Landschaften und Camping entlang des Jakobsweges »

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Lange Flüge nach Thailand, Nepal oder die Karibik sind nicht nötig, wenn sie die vielen schönen Orte und Landschaften Mitteleuropas direkt in Ihrer Nähe haben. Nirgendwo auf der Welt kann man sich unbesorgter auf einen kleinen Camping-Abenteuertrip nur mit Zelt und Velo machen als hier. Wir zeigen Ihnen exemplarisch an einer wunderschönen Route, wie vielfältig alleine Camping in Süddeutschland sein kann.

Mit dem Zelt durch Deutschland

Wie in den meisten europäischen Ländern ist auch in Deutschland das Camping in der Wildnis nicht erlaubt. Wenn Sie also nur mit dem Zelt durch Deutschland ziehen möchten, sollten Sie vorab eine Route mit geeigneten Übernachtungsmöglichkeiten planen. Sicherlich besteht immer die Möglichkeit, auf privaten Grundstücken zu nächtigen. Gerade, wenn Sie ohne Fahrzeug unterwegs sind, sind die Leute sehr aufgeschlossen und hilfsbereit. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie auf die Frage nach einem Platz für Ihr Zelt gleich noch ein leckeres Abendessen mit dazubekommen.

Berger Wurfzelt Calgary 4

Ansonsten kommen Sie gut mit dem Zelt durch Deutschland, wenn Sie sich unauffällig verhalten. Schlagen Sie an abgelegenen Orten erst bei Einbruch der Dunkelheit Ihr Lager auf, vermeiden Sie offenes Feuer und hinterlassen keinen Müll, dann wird Zelten auch abseits vom Campingplatz meist toleriert. Eine Garantie gibt es allerdings nicht. In einer rechtlichen Grauzone befinden Sie sich beim Biwakieren. Nächtigen Sie bei gutem Wetter nur mit dem Schlafsack, kann Sie kaum jemand belangen. Sicherer und entspannter ist es allerdings, einen Zeltplatz aufzusuchen. Diese sind oft naturnah angelegt und machen Ihren Urlaub in Deutschland zu einer erholsamen Zeit.

Auf den Spuren der Jakobspilger

Als Beispiel für einen Urlaub mit dem Zelt durch Deutschland haben wir für Sie ein Stück des berühmten Jakobswegs ausgesucht. Doch laufen wir ihn nicht klassisch zu Fuss, sondern befahren ihn mit dem Velo. Für besonders schöne Orte oder einen hübschen Zeltplatz biegen wir des Öfteren vom Weg ab. Diese Streckenführung werden Sie so sicherlich in keinem klassischen Routenplaner für Deutschland finden.

Mit dem Velo durch Süddeutschland
© ARochau / Fotolia.com

Die Strecke ist mit An- und Abreisetag auf einen 10-tägigen Aktivurlaub angelegt. Es lassen sich einzelne Abschnitte für eine Wochenendreise oder eine einwöchige Fahrradtour herausnehmen. Diese Tour führt Sie durch historisch bedeutsame Städte wie Nürnberg und Ulm, durch pittoreske Orte wie Rothenburg ob der Tauber und Biberach an der Riss sowie durch wunderschöne Landschaften wie das Romantische Franken. Die einzelnen Etappen sind recht kurz gehalten, sodass Ihnen unterwegs und vor Ort genug Zeit bleibt, um sich umzusehen. Sie werden staunen, was man in so kurzer Zeit beim Camping in Süddeutschland alles erleben kann.

Von Nürnberg nach Rothenburg

Die Anreise erfolgt mit dem Zug nach Nürnberg. Falls Sie geschichtlich interessiert sind, sollten Sie für diese Stadt einen Extra-Tag einplanen. Ansonsten stürzen Sie sich gleich ins Abenteuer „Urlaub in Deutschland“ und verlassen die Stadt in südlicher Richtung nach Stein. Dort treffen Sie im Ortsteil Deutenbach auf Ihren Wegweiser: eine gelbe Jakobsmuschel auf blauem Untergrund. Diesem Symbol folgen Sie heute bis Röshof. Auf flachen Wegen geht es durch die wunderschöne Landschaft des romantischen Frankens. In Röshof müssen Sie den Jakobsweg Richtung Norden verlassen. Nur ca. 6 km abseits findet sich der Campingplatz Sonnensee bei Kettenhöfstetten. Das Camping erleben Sie sehr naturnah zwischen Bäumen und Wasser.

Das romantische Taubertal
© zauberblicke / Fotolia.com

Am Folgetag geht es weiter in das berühmte Rothenburg ob der Tauber. Die malerische Fachwerkstadt ist ein absolutes Highlight. Zum Übernachten empfehlen wir einen Zeltplatz etwa 15 km östlich der Stadt in Naicha. Hierbei handelt es sich nicht um einen herkömmlichen Campingplatz, sondern um einen ganzen Bauernhof, den Ökoferienhof Retzbach. So können Sie zum Einschlafen nach dem langen Tag noch eine Ziege streicheln oder Sie helfen morgens, die Frühstücksmilch von der Kuh zu zapfen!

Von Rothenburg nach Ulm

Nach einer entspannten Nacht schlängeln Sie sich über Landstrassen zurück auf den Jakobsweg. Kurz bevor Sie die A6 kreuzen, biegen Sie in Wallhausen ab. Ihr Ziel ist heute der Naturcampingplatz in Braunsbach am Kocher. Das Städtchen betrachtet sich selbst als die Perle des Kochertals und lädt zu einem ausgedehnten Stadtspaziergang ein. Vielleicht sind die Glieder schon etwas schwer von den Tagen auf dem Fahrrad, doch so schläft es sich umso besser auf einer gemütlichen, aufblasbaren Isomatte im kuscheligen Schlafsack.

Am nächsten Tag können Sie ausgeruht wieder das Rad besteigen. Heute ist der 4. Tag Ihrer Radtour. Zurück auf der beschilderten Jakobsweg-Route fahren Sie weiter gen Süden. Das Ziel der Tagesetappe liegt in der Nähe von Böbingen. Verlassen Sie in Wallhausen den ausgeschilderten Weg in Richtung Osten nach Essingen. Der Ort ist leicht zu erkennen, da er auf der höchsten Erhebung der ganzen Region liegt. Das macht den örtlichen Campingplatz Hirtenteich auch so reizvoll: Sie geniessen beim Camping eine wunderschöne Aussicht mit einem herrlichen Sonnenuntergang als Krönung.

Die malerische Altstadt von Ulm mit dem größten Kirchturm der Welt am Ulmer Dom
© M. Schönfeld / Fotolia.com

Am folgenden Tag lohnt es sich einen Abstecher zur Burgruine Rosenstein zu machen, die direkt neben Ihrem Rückweg zum Jakobsweg liegt. Heute führt Sie Ihr Urlaub in Deutschland in die historische Stadt Ulm, die für ihr Münster mit dem höchsten Kirchturm der Welt berühmt ist. Wenn Sie den Nachmittag gerne in den kleinen Gassen an der Donau verbringen möchten, können Sie auf dem Zeltplatz der Kanufahrer direkt in der Stadt unterkommen. Ansonsten empfehlen wir die Übernachtung etwas südlich der Stadt auf dem Zeltplatz in Ersingen.

Von Ulm nach Konstanz

Haben Sie nur eine Woche Zeit, können Sie Ihre Fahrradtour in Ulm beenden. Die Stadt verfügt über eine gute Bahnanbindung. Ansonsten verlassen Sie die Stadt Richtung Süden weiter der Jakobsmuschel folgend. Haben Sie sich für den Campingplatz in Ersingen beim Gasthaus Hirsch entschieden, starten Sie mit etwas Vorsprung in den heutigen Tag. Sie werden erstaunt sein, wie bald man die Alpen am Horizont sehen kann. Die heutige Etappe führt sie nach Steinhausen. Dieser Ort liegt direkt am Weg, nicht zuletzt wegen seiner berühmten Wallfahrtskirche „Unserer Lieben Frau“. Mit etwas Glück findet eine Orgelprobe statt, deren Klänge sanft bis zum Campingplatz am Bauernhof hinüberschallen.

Der Bodensee bei Sonnenuntergang
© M. Schönfeld / Fotolia.com

Auf der vorletzten Etappe bietet Ihnen das sanfte Auf und Ab fast im Minutentakt neue schöne Aussichten. Die letzte Nacht verbringen Sie auf Wolfgangs Naturcampingwiese bei Markdorf. Sind Sie das Zelten inzwischen Leid, können Sie die letzte Nacht auch in einem Holztippi verbringen. Der Zeltplatz ist sehr naturnah angelegt und bietet einen wunderschönen Blick auf den Bodensee. Mit ein wenig Glück wird Ihnen Wolfgang abends am Lagerfeuer selbst Gesellschaft leisten und Geschichten aus seinem bewegten Leben erzählen.

An Ihrem letzten Campingtag in Süddeutschland können Sie sich ganz entspannt zum Bodensee hinunterrollen lassen. In Meersburg lassen Sie die Stadt auf sich wirken oder machen einen Abstecher zu den Pfahlbauten. Ansonsten fährt von hier eine Fähre nach Konstanz, das direkt an der Grenze von Deutschland und der Schweiz liegt.