Startseite | Campingurlaub | Camping in Griechenland
© Maridav - stock.adobe.com

Camping in Griechenland

« Die schönsten Plätze direkt am Meer »

Griechenland ist in den letzten Jahren wegen der Schuldenkrise öfter in den Nachrichten erschienen als aufgrund seiner wunderschönen Landschaften, traumhaften Strände und beeindruckenden Kultur. Auch der Tourismus bekam die Folgen zu spüren. Langsam erwacht das Land allerdings aus seiner Agonie und besinnt sich auf seine Stärken: Menschheitsgeschichte aus mehreren Jahrtausenden, eine schmackhafte Küche und Regionen, in denen noch heute die Götter zu leben scheinen. Hier erfahren Sie Wissenswertes über Reiseziele und an welchen anderen Orten Sie Camping in Griechenland am Meer erleben.

Anreise zum Camping in Griechenland

Griechenland über den Landweg zu erreichen ist für sich genommen bereits eine Reise. Der Weg führt über Italien und von dort aus mit dem Schiff oder direkt per Caravan über Athen und im Anschluss ebenfalls per Fähre weiter entlang der Küste. Natürlich bleibt es Ihnen unbenommen, die Strassen zu nutzen, doch Kraftstoff ist teuer. Sie treffen immer wieder auf ansprechende Orte mit dem typischen Flair. Ohne Zwischenfälle erreichen Sie Ihr Ziel bequem mit zwei bis drei Übernachtungen bei Einhaltung vernünftiger Lenkzeiten. Beachten Sie die Tempovorschriften: Gespanne und Wohnmobile mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht fahren maximal 80 Kilometer pro Stunden auf Autobahnen und Landstrassen, in Ortschaften sind es nur 40 km/h für das Womo und 50 km/h für Gespanne. Die Autobahnen auf den Hauptstrecken sind mautpflichtig.

© dziewul – stock.adobe.com

Leben wie die Götter

Wer die Anreise scheut, kann vor Ort eine Campingmöglichkeit mieten. Campingplätze in Griechenland vermieten Unterkünfte vom einfachen Zelt für naturnahe Ferien bis zum Glamping ohne Kompromisse. Die Campingsaison beginnt frühestens im April und endet meist Anfang Oktober. Einige Campingplätze sind ganzjährig verfügbar. Das Land versorgt Einwohner und Besucher mit mediterraner Küche und in den kleinen Läden finden Sie die wichtigsten Zutaten für eine Mahlzeit im warmen Licht des Sonnenuntergangs: Oliven, Feta, Honig und natürlich Brot und etwas Rotwein. Die Preise für Lebensmittel haben im Zuge der Krise angezogen. Auf dem Land kaufen Sie teurer als in den Städten.

Campingplätze in Griechenland finden

Die Panhellenic Camping Assosiation stellt auf ihren Webseiten eine Übersicht der Campingplätze in allen Regionen vor. Vor Fahrtantritt und für eine bessere Planung können Sie auch mit einem Campingführer für Südeuropa arbeiten. Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Campingplätze in Griechenland, die an Ihrer Route liegen. Auf einschlägigen Bewertungsportalen ist das Reiseland noch nicht aussagekräftig vertreten. Das macht für viele Griechenlandreisende den Reiz aus: Es bleibt ein Hauch von Abenteuer beim Camping in Griechenland.

ADAC Campingführer Südeuropa 2019 inkl. Campcard    ADAC Camping- & Stellplatzführer Süd-Ost-Europa 2019

Kreta – die Insel der Götter

Kreta bildet die Landschaften Griechenlands im Kleinen ab. Zwischen den Gebirgszügen im Inselinneren und den Küstenregionen liegen verschiedene Klimazonen mit Schnee im Winter und heissen, trockenen Sommern. Im Örtchen Hania (Chania) auf Kreta sind gleich mehrere Campingplätze in einer natürlichen und geschützten Bucht gelegen. Die nach Norden weisende Lage ist besonders in den Sommermonaten angenehmer als Kretas heisser Süden. Zum Städtchen Chania ist es nicht weit. Die Campingplätze verfügen über wenige Stellplätze. Frühes Buchen der Campingplätze in Griechenland ist bei kleinen Plätzen deshalb angeraten. Auf dem Campingplatz Hania sind für Touristen 40 Stellplätze vorgesehen, weiterhin gibt es Zelte, Wohnwagen und Mobilheime zur Miete. Sie mögen es abgeschiedener? Dann ist der Campingplatz Nopigia möglicherweise der richtige. Hier können Sie sich im kleinen Campingshop versorgen und stehen in Sichtweite zum Meer unter Schatten spendenden Bäumen.

Die malerische Küste von Kreta
© Simu Mircea – stock.adobe.com

Campingplätze Griechenland: Festland

Die meisten Anbieter sehen Reservierungen für Gruppe vor. Vielleicht schliessen Sie sich mit Freunden zusammen oder nehmen an Treffen mit dem Campingclub teil. Die Clubmitgliedschaft ist häufig mit finanziellen Vorteilen verbunden und natürlich geniessen Sie das süsse Leben beim Camping in Griechenland mit einem zusätzlichen Plus: dem Fachgespräch unter Campern. Wer nach technischen Lösungen oder Anregungen sucht, findet hier Austausch inklusive Besichtigung der Angelegenheit. Nehmen Sie Ihren Zubehör-Katalog mit! Campingplätze für Übernachtungen oder zum längeren Aufenthalt finden Sie nicht nur auf den Inseln, sondern auch in den Küstenregionen auf dem Festland.

Thessaloniki und der Peloponnes

Aus der grossen Auswahl bezaubernder Reiseziele stechen zwei Regionen hervor: Thessaloniki im Norden und der Peloponnes ganz im Süden. Nach Thessaloniki ist die Nordroute über Slowenien, Kroatien, Serbien und Nordmazedonien optimal. In den Peloponnes nehmen Sie die Route über Italien und schiffen in Brindisi ein. Beide Strecken sind etwa gleich lang. In Thessaloniki sehen Sie auf die Kulturgeschichte eines der wichtigsten Knotenpunkte zwischen den Kontinenten seit der antiken Welt. Dem steht der Peloponnes mit so bedeutenden Orten wie dem UNESCO-Weltkulturerbe Mykene in keiner Weise nach.

Blick über Thessaloniki
© dudlajzov – stock.adobe.com

Thessaloniki – die Region

Mit Thessaloniki als Ziel für Camping in Griechenland ist eher die Umgebung der Stadt gemeint. Mit Wohnmobil oder Gespann zum Tagesausflug in eine verkehrsreiche Metropole zu fahren, kann Stress bedeuten. Das ist nur mit kleinen, wendigen Fahrzeugen eine Freude, aber dann gibt es wirklich etwas zu sehen: Hier liegen Welterbestätten quasi am Wegesrand. Zum Aufenthalt zieht es Camper eher auf die drei schlank in das Meer reichenden Halbinseln zur einen Seite der Bucht, in deren Spitze Griechenlands in vielerlei Hinsicht wichtigste Stadt thront. Zur anderen Seite liegt der Axios Loudias Aliakmonas Nationalpark.

Südzipfel Griechenlands am Peloponnes

Von Brindisi in Italien aus betreten Sie erst wieder in Griechenland festen Boden. Nun liegen die schönsten Reiseziele nur noch wenige Kilometer entfernt: die malerischen Buchten im Peloponnes. Zum Beispiel in der Campsite Ionion Beach, in der drei Sprachen gesprochen werden: Englisch, Deutsch und Griechisch. Trotz weit über 200 Stellplätzen ist die Reservierung für Camping in Griechenland zur Hauptreisesaison dringend zu empfehlen. Dieser Platz liegt in Hafennähe und ist von daher gut besucht. Alternativen sind rar gesät. Mehr Auswahl an Campingplätzen finden Sie auf der östlichen Seite des Peloponnes.

Die Küste von Peloponnes
© elgreko – stock.adobe.com

Gastgeber und Gäste

Das wahre Hellas lebt weder auf Inseln oder in modernen Städten noch zwischen antiken Mauern. Es lebt in den Herzen der Menschen. Die Bevölkerung gilt allgemein als aufgeschlossen und freundlich. Ihre Gelassenheit ist Teil des mystischen Zaubers, den viele Griechenlandreisende erleben. Campen Sie nicht wild, auch wenn es noch so verlockend erscheint. Vielleicht erlaubt Ihnen aber ein Bauer das Übernachten auf seinem Land. Fragen Sie einfach und erleben Sie Gastfreundschaft.